Über die Schädlichkeit der Über die Schädlichkeit der Unterschiede zwischen weiblichem
Inhalt | Zurück: Über die Schädlichkeit der | Hoch: Über die Schädlichkeit der | Weiter: Unterschiede zwischen weiblichem
Sie sind hier: Inhalt > Bücher > Über die Schädlichkeit der Schnürbrüste (18. Jahrhundert) > Einleitung

Einleitung

Ich widme dieses Buch allen Frauen, die sich von allen schädlichen Moden und Vorurteilen unabhängig machen und die Kleidung nach dem Körper, nicht aber letzteren nach der ersteren formen, auch wenn die halbe Welt das Gegenteil tut. Ihnen also, würdige Gattinnen und Mütter, die Sie den Wert eines gesunden, geraden, kraftvollen Körpers zu schätzen wissen, sind diese Abhandlungen gewidmet, in denen augenscheinlich dargelegt wird, daß durch die Schnürbrüste die Form der Brüste gänzlich verunstaltet wird.

Die weibliche Brust ist oben eng und erweitert sich nach unten; die Schnürbrust hingegen ist oben weit und verengt sich nach unten. Die Rippen der Brust sind nie auf beiden Seiten von gleicher Stärke, die Schnürbrust preßt sie aber von beiden Seiten gleich stark zusammen. Die Brusthöhle hat von Natur aus ihre angemessene Weite erhalten, damit Herz und Lunge darinnen hinlänglich Platz haben, um ihre, für Gesundheit und Leben so äußerst wichtige Aufgaben ungestört verrichten können, die Schnürbrust verengt aber nicht nur diesen Raum, sondern zwingt auch die Brusthöhle, einen Teil der Eingeweide, die für den Unterleib bestimmt sind, mit aufzunehmen. So muß des weisen Schöpfers Werk sich verhunzen, und nach den Leisten der Schnürbrust formen lassen. Schon diese Wahrheit, würdige Gattinnen und Mütter, muß Ihnen die Schnürbrüste abscheulich machen. Denn wenn nun das Gehäuse des Herzens gegen des Schöpfers Absicht zusammengepreßt wird, kann es wohl auf die Fröhlichkeit Anspruch machen, die ihm der Schöpfer bestimmte? Ist es zu verwundern, wenn Ängstlichkeit, Bangigkeit, Schwermut in ihm erzeuget werden? Wenn der schlanke, gerade Körper in eine unnatürliche Form geschnürt wird, was ist da anders zu erwarten, als daß er seine gerade Richtung verlieren, und ein unnatürliche Krümmung annehmen werde?

Daß dies nicht bloße Behauptungen sind, beweisen die Ihnen zugeeingeten Abhandlungen, vorzüglich die, auf lauter Erfahrung gründende, vortreffliche Schrift des Herrn Sömmering. Würdige Gattinnen und Mütter! Sollten diese Abhandlungen, wie ich nicht zweifle, Sie von der Schädlichkeit der Schnürbrust überzeugen, so wünsche ich Ihnen Kraft nach ihrer Überzeugung zu handeln und die Fessel zu zerbrechen, in die die Torheit unsere Mädchen und Frauen geschmiedet hatte, den Kerker zu zerreißen, in dem so viele tausend schöne weibliche Körper schon verunstaltet, so viele tausend weibliche Seelen ihrer Heiterkeit beraubt worden sind. Sollten lange Gewohnheit Ihnen diese Fessel, diesen Kerker so zum Bedürfnis gemacht haben, daß Sie davon sich nicht mehr losmachen können, so hoffe ich doch, daß sie die Barmherzigkeit haben, und Ihre Kinder davon freisprechen werden. Heil jenem edlen Weibe, das Kraft und Mut genug hat, sich, oder wenigstens seine Kinder von dem eisernen Zepter der Mode loszureißen! Wenn einst die Töchter, durch die würdige Mutter, auf den Weg der Natur geleitet, schlank wie Erlen emporwachsen, in ihrem Busen ein Herz fühlen, das frei schlagen kann, von alle dem Trübsinne, der unsere Zeitgenossinnen peinigt, frei, für die tausendfachen Freuden, die uns die Natur darbietet. Wenn ihre Lunge frei atmen kann, wenn Enkel und Enkelinnen am vollen Busen spielen können und die Mütter sich nicht in der entsetzlichen Notwendigkeit befinden ihre, mit Schmerzen geborenen Kinder den Ammen zu übergeben.

Zu den Weibern, die sich und ihre Kinder ganz ohne Nachdenken kleiden, sich nicht durch ihren Verstand, sondern durch Pariser Putzmacherinnen leiten lassen, habe ich nichts weiter zu sagen, als daß ich sie herausfordere: zu beweisen, wieviel die Menschlichkeit und besonders das weibliche Geschlecht durch die Schnürbrüste gewinne, und was für großen Nachteil aus der Abschaffung derselben entspringe. Dieses Geschäft kann ja nicht schwer sein, weil sie leicht übersehen können, wie viele Krüppel und Elende unter 500 geschnürten und wieviele Krüppel und Elende unter 500 nicht geschnürten Kindern sich befinden. Ich bin täglich zum Widerrufe bereit, sobald man mir nachweist, daß der geschnürte weibliche Körper vollkommener ist als der ungeschnürte. Der Einfluß der Schnürbrüste (Korsetts) auf den Wuchs des weiblichen Körpers, auf die Bildung, Geburt und Säugung des Kindes scheint mir am besten und sichersten bestimmt werden zu können,

  1. wenn man die natürliche Form einer gesunden Brusthöhle, oder der Teile, die die Schnürbrust unmittelbar umfaßt, genau mit der allgemeinen Form einer Schnürbrust vergleicht, und die etwaigen Unterschiede anmerkt. Denn ohnstreitig legt man eine Schnürbrust an, um eine Abänderung an der natürlichen äußeren Form zu verursachen,
  2. wenn man sowohl an Lebendigen als an Toten untersucht, welche Veränderungen durchs Schnüren sowohl in den einzelnen Teilen, woraus die Form der Brusthöhle zusammengesetzt ist, als im Ganzen derselben wirklich erfolgt.
  3. und alsdann diese auf die Bildung, Geburt und Säugung des Kindes anwendet.
Ich hatte Gelegenheit, nicht nur mehrere wirklich durch Schnürbrüste veränderte, weibliche Leichen mit anderen, die nie eine Schnürbrust getragen hatten, zu gleicher Zeit zu vergleichen, sondern auch vorausgesetzte Veränderungen auf den Gebrauch einer Schnürbrust (Korsett) wirklich erfolgen, und wirklich angefangene durch Befolgung meines Rats aufs erwünschteteste erhoben zu sehen.
Über die Schädlichkeit der Über die Schädlichkeit der Unterschiede zwischen weiblichem
Inhalt | Zurück: Über die Schädlichkeit der | Hoch: Über die Schädlichkeit der | Weiter: Unterschiede zwischen weiblichem
Sie sind hier: Inhalt > Bücher > Über die Schädlichkeit der Schnürbrüste (18. Jahrhundert) > Einleitung
Home Zurück zur Homepage

Zusammengetragen von 2000-2017 by Sylphide und Alex. Falls jemand eine Copyright-Verletzung durch uns findet, bitten wir um umgehende Information darüber. Dies ist von uns keinesfalls beabsichtigt. Wir entschuldigen uns in diesem Fall und werden das entsprechende Material dann sofort entfernen. Bei Fragen oder Anregungen schicken Sie uns bitte eine e-Mail. Schauen Sie unbedingt auch mal auf www.sylphide.de
Seit dem Relaunch am 17.07.2005 wurde die gesamte Website 4498710 mal angeklickt und die aktuelle Seite 10154 mal.