Memoiren eines Korsetts (1880) Berichte Sir W. N. (1882-1968)
Inhalt | Zurück: Memoiren eines Korsetts (1880) | Hoch: Berichte | Weiter: Sir W. N. (1882-1968)
Sie sind hier: Inhalt > Berichte > Wie ich eine 14-Zoll-Taille erreichte und behielt (1940)

Wie ich eine 14-Zoll-Taille erreichte und behielt (1940)

Mrs. Caine, ''Wie ich eine 14-Zoll-Taille erreichte und behielt''. Zusammenfassung einer gedruckten Broschüre, erhältlich für die Kunden von Mrs. Cayne, einer Corsetière, die von 1933-40 in ''Illustrated Sporting and Dramatic News'' etc. inserierte. Sie macht keine Angaben über ihr Alter, aber vermutlich wurde sie im späten 19. Jh. geboren.

Tight-lacing schadet der Gesundheit in keinster Weise, im Gegenteil, ich habe damit etwas für meine Gesundheit getan. Gefährlich ist es, wenn man den Taillenumfang zu schnell reduziert - Zeit und Geduld sind hier grundlegend und sehr wichtige Voraussetzungen.

Mit zwölf Jahren war ich zu Besuch bei einer Familie, deren Frauen alle tight-lacer waren. Dort trug ich anläßlich eines Kostümballes mein erstes tight-lacing-Korsett, dessen Taillenmaß 18 Zoll betrug. Zuerst fühlte ich mich, als sei ich in einen Schraubstock gespannt, aber am Ende wollte ich es gar nicht ausziehen. Bis zum Alter von zwanzig Jahren hatte ich immer eine Taillenweite von zwanzig Zoll, doch ich litt oft unter Rückenschmerzen. High heels linderten diese Schmerzen und durch sie wurde ich auch Herr über gelegentliche Schmerzattacken in den Oberschenkeln und der Hüfte. Jahrelange Erfahrung lehrte mich, daß das Tragen von high heels für jedes tight-lacing-Programm essentiell ist.

Später traf ich einen Mann, der von meiner schmalen Taille und meinen schmalen Füßen in den high heels besonders begeistert war und daraus auch keinen Hehl machte. Er ermutigte mich dazu, meine Taille weiter zu verschmälern. Im Laufe des Vormittages verschmälerte ich meine Taille immer um ein Zoll, und so erreichte ich innerhalb von sechs Monaten eine Taillenweite von 18 Zoll am Morgen und 17 Zoll am Nachmittag. Ich hatte keine Rückenschmerzen mehr, genoß das Gefühl des Zusammengehalten-Werdens und fühlte mich so gut wie nie zuvor. Wenn ich nicht eng geschnürt war, konnte ich nicht schlafen. Ich badete in Korsetts aus Gummi. Innerhalb weniger Monate konnte ich auch 15 Zoll gut tragen und lief ausschließlich mit high heels umher. Ich erinnere mich noch gut an einen Ausflug nach Salisbury. Wir besichtigten die Kathedrale, ich mit meinem 15-Zoll-Korsett und meinen fünf Zoll (12,7 cm) hohen Schuhen. Ein Jahr nach meiner Hochzeit schaffte ich 14 Zoll am Nachmittag, nachdem ich in einem kurzen 15-Zoll Korsett geschlafen hatte, das an beiden Seiten extra mit Stahlstangen verstärkt war, um die Taille lang und gerade zu formen. Meine absolut unterste Grenze waren 13 Zoll (33 cm), und diesen Zustand konnte ich für höchstens einen Abend ertragen - zum Theater oder zum Dinner - ich war dann immer froh, wieder auf 14 Zoll erweitern zu können. Die Körperhaltung ist sehr wichtig, und perfekte Balance auf high heels hilft, körperlichen Schmerzen vorzubeugen. Darüber hinaus haben auch die unzähligen Aufmerksamkeiten meines Mannes dazu beigetragen, daß ich die Praxis des tight-lacing beibehalten habe und daß mir dies relativ einfach erschien.


Memoiren eines Korsetts (1880) Berichte Sir W. N. (1882-1968)
Inhalt | Zurück: Memoiren eines Korsetts (1880) | Hoch: Berichte | Weiter: Sir W. N. (1882-1968)
Sie sind hier: Inhalt > Berichte > Wie ich eine 14-Zoll-Taille erreichte und behielt (1940)
Home Zurück zur Homepage

Zusammengetragen von 2000-2017 by Sylphide und Alex. Falls jemand eine Copyright-Verletzung durch uns findet, bitten wir um umgehende Information darüber. Dies ist von uns keinesfalls beabsichtigt. Wir entschuldigen uns in diesem Fall und werden das entsprechende Material dann sofort entfernen. Bei Fragen oder Anregungen schicken Sie uns bitte eine e-Mail. Schauen Sie unbedingt auch mal auf www.sylphide.de
Seit dem Relaunch am 17.07.2005 wurde die gesamte Website 4498950 mal angeklickt und die aktuelle Seite 4223 mal.