Einleitung Über die Schädlichkeit der Einfluß der Schnürbrüste
Inhalt | Zurück: Einleitung | Hoch: Über die Schädlichkeit der | Weiter: Einfluß der Schnürbrüste
Sie sind hier: Inhalt > Bücher > Über die Schädlichkeit der Schnürbrüste (18. Jahrhundert) > Unterschiede zwischen weiblichem und männlichem Brustkorb

Unterschiede zwischen weiblichem und männlichem Brustkorb

Ich beschreibe jetzt die Unterschiede der weiblichen Brusthöhle von der männlichen. Verhältnismäßig alle Knochen des ganzen weiblichen Körpers, folglich auch die Knochen der Brusthöhle sind in Vergleichung des männlichen überhaupt kleiner, schwächer, dünner, glatter, später sich ausbildend und feingliedriger. Weibliche Rippen sind
  1. dünner als männlichen (bei zartgebauten fast halb durchsichtig)
  2. weniger gewölbt, sowohl auf ihrer inneren als äußeren Fläche
  3. daher wird ihr oberer und unterer Rand schärfer
  4. der kleinere Bogen ihrer Sichel ist im Verhältnis zum größeren Bogen ihrer Sichel ein Segment von einem kleineren Kreise, die Wirbelbeine treten daher gleichsam tiefer in die Brust hinein und ein Lineal hinten auf die rechte linke 7. und 8. wahre Rippe zugleich gelegt berührt den spitzigen Fortsatz der Wirbel meistens gar nicht
  5. an der Stelle, wo sich der muskulus facrolumbalis anlegt und eine rauhe schiefe Linie hervorbringt, scheinen sie eckiger
  6. fast von der dritten Rippe an scheinen sie mir gewundener, besonders, wenn man sie einzeln auf eine Fläche legt,
  7. ihr Brustende nimmt nicht so stark an Breite wieder zu,
  8. und im Verhältnis zu ihren Knochen haben sie weit längere und verhältnismäßig schwächere Knorpel,
  9. wegen aller dieser Eigenschaften zusammen genommen sind sie elastischer als die männlichen und lassen sich mit einer geringeren Kraft krumm beugen,
  10. die stufenweise Abnahme der falschen Rippen an Länge nach unten zu von der 8. bis zur 12. erfolgt viel schneller oder in stärker steigendem Verhältnis.
Ich finde daher
  1. daß wenn auch beim männlichen Geschlecht die letzte Rippe noch die Länge der ersten Rippe übertrifft oder beibehält, dies bei wohlgebildeteten Weibern nicht der Fall ist, wo die letzte Rippe meist viel kürzer als die erste erscheint,
  2. mehrere dieser einzelnen Umstände zusammengenommen zeigen, da sie auch im ganzen beweglicher, besonders die unteren, sein müssen. Die Wirbel des Rückens scheinen verhältnismäßig zu ihrer Breite
  3. höher als die männlichen,
  4. auch weit mehr in ihrem Umfang besonders zur Seite ausgeschweift,
  5. ihre Querfortsätze sind stärker nach hinten gebogen, machen daher die Furche, die zwischen ihnen und den spitzen Fortsätzen hinterwärts der Länge nach am Rücken herunter zu beiden Seite spitzen Fortsätze läuft, tiefer,
  6. der spitze Fortsatz ist schärfer,
  7. kürzer,
  8. absteigender,
  9. die Aushöhlung nach hinter zu am Körper für den Kanal des Rückenmarks ist stärker,
  10. so wie der ganze Kanal geräumiger,
  11. die Seitenöffnungen des Kanal fürs Rückenmark, in welchem die Nerven und Blutgefäße liegen die zwischen dem vom Körper abgehenden Bogen und dem Körper selbst gemeinschaftlich zwischen je zwei Wirbeln, doch allemal hauptsächlich vom oberen solcher Ringwirbel gebildet werden, sind viel weiter.
  12. Im ganzen bestätigt sich auch an jedem einzelnen Wirbelbeine die von mir oft über andere weibliche Knochen gemachte allgemeine Anmerkung, daß, wenn auch ein weiblicher Knochen von gleicher Länge und an seinen Enden, wo er sich mit anderen Knochen verbindet von gleichem Umfang mit einem männlichen angetroffen wird, die dazwischen liegende Knochenmasse schmäler erscheint.
Denn wenn auch die zwei Glenkflächen der Körper der Wirbelbeine die der Cartilago intervertebralis zusammenheftet, die vier Gelenkflächen für die Rippen und die vier Gelenkflächen auf den schiefen Fortsätzen und die zwei auf den Querfortsätzen alle zwölf, an einem weiblichen Wirbel die völlige Ausdehnung eines männlichen haben, ist doch die zwischen ihnen gelegene Knochenmasse gleichsam mit mehrerer Sparsamkeit angebracht.

Die weibliche Brusthöhle ist im ganzen schon weit mehr faßähnlicher als die männliche, auch scheint sie im ganzen Umfang rundlicher. Die Reihe der spitzen Fortsätze springt hinterwärts lange nicht so stark hervor wegen der

  1. nach hinten krummen Rippen, der
  2. schwächeren Spitzen und
  3. stärkeren Zurückbeugung der Querfortsätze.
Der Ausschnitt zwischen den Knorpeln der 7., 8., 9. Rippe bildet nach oben zu einen viel spitzeren Winkel. Die ganze Brusthöhle, ohngeachtet sie länger ist, endigt sich noch über dies verhältnismäßig höher über dem Rande der Schambeine und dadurch wird der ganze weibliche Leib durchaus von vorne her länger, schlanker. Die Entfernung vom Köpfchen der letzten Rippe zum Rande der Darmbeine ist größer, teils weil in den Lendenwirbeln, bei geringerer verhältnismäßiger Breite, die Höhe ansehnlicher ist. Dies rührt daher, teils weil das unterste Lendenwirbelbein fast in gleicher Höhe mit dem Rande der Darmbeine liegt, da es beim männlichen Geschlechte oft gleichsam tiefer zwischen die Darmbeine eingesenkt ist. Auch scheint mir der obere Teil der Brusthöhle ungefähr bis in die Gegend der 4. Rippe verhältnismäßig etwas weiter nach unten aber überhaupt enger. Auch finde ich, daß gemeiniglich bei wohlgebauten männlichen Personen, die auf einer geraden Fläche ausgestreckt liegen, die Brust merklich höher, als der Schluß der Schambeine, sich erhebet, bei weiblichen Personen hingegen ist die Brust nicht höher als der Schluß der Schambeine wohl gar bisweilen etwas niedriger.

Alles dieses wird man auch bei Vergleichung der schönsten männlichen mit weiblichen antiken Statuen, nicht ohne Vergnügen bestätigt sehen. Zuverlässig ist, wegen dieser Einrichtung, die weibliche Brusthöhle, in sofern sie diese Unterschiede des Knochengerüstes treffen, weit geschickter zur Veränderung während der Schwangerschaft. Das Knochen und Knorpelgerüst gibt nämlich den Eingeweiden, die der sich ausdehnender Uterus heraufschiebt, leichter nach, wenn alle Rippen schwächer, flacher, elastischer, mit längeren Knorpeln versehen und beweglicher sind, wenn dabei die falschen Rippen schneller stufenweise sich verkürzen, wenn die Wirbelbeine bei geringerer Breite höher sind, die ganze Säule deshalb weniger gestaucht aussieht, die Seitenteile der Körper der Wirbel ausgeschweifter werden, vorzüglich aber, wenn das Brustbein kürzer ist, höher sich endigt und seine Spitze sich früher und knorpeliger endet, wenn endliche die ganze Brusthöhle länglicher rundlicher und über die Beckenbeine erhabener wird. Beweglicher scheint die Brusthöhle, um bei Beengung des Unterleibes während der Schwangerschaft und des Druckes aufs Zwerchfell durch die Rippen das Atmen verrichten zu können.

In diesem Buchausschnitt wurden nun alle Widrigkeiten aufgezählt, die man mit dem Tragen eines enggeschnürten Korsetts verbunden hat . oder manche auch heute noch verbinden. Wie schon in verschiedenen Abschnitten erwähnt, sollte man mit dem Korsettieren in ausgewogenem Maße beginnen, behutsam anfangen zu schnüren und nach gewisser Gewöhnungsphase kann man dann auch das Korsett wieder etwas enger schnüren. So hat auch der Körper die Möglichkeit, sich formen zu lassen, ohne Schäden zu hinterlassen.


Einleitung Über die Schädlichkeit der Einfluß der Schnürbrüste
Inhalt | Zurück: Einleitung | Hoch: Über die Schädlichkeit der | Weiter: Einfluß der Schnürbrüste
Sie sind hier: Inhalt > Bücher > Über die Schädlichkeit der Schnürbrüste (18. Jahrhundert) > Unterschiede zwischen weiblichem und männlichem Brustkorb
Home Zurück zur Homepage

Zusammengetragen von 2000-2017 by Sylphide und Alex. Falls jemand eine Copyright-Verletzung durch uns findet, bitten wir um umgehende Information darüber. Dies ist von uns keinesfalls beabsichtigt. Wir entschuldigen uns in diesem Fall und werden das entsprechende Material dann sofort entfernen. Bei Fragen oder Anregungen schicken Sie uns bitte eine e-Mail. Schauen Sie unbedingt auch mal auf www.sylphide.de
Seit dem Relaunch am 17.07.2005 wurde die gesamte Website 4527147 mal angeklickt und die aktuelle Seite 16509 mal.